Dienstag, 25 Juni 2019 06:35

Ist Marketing nutzlos?

geschrieben von

 

 

in einem Fachartikel beschreibt Christian Thuning, Managing Partner bei Innofakt, sehr treffend die aktuelle Misere des Marketings.

"Wie konnte es zu der Nutzlosigkeit des Marketings kommen?

Das Marketing oder die Treiber der Disziplin haben einige entscheidende Fehler gemacht. Sie haben dem Marketing die Substanz und strategische Dimension geraubt, so dass das Marketing in den Ruf kam, eher die leichte Muse innerhalb der Unternehmensfunktionen zu sein.“…

Aber ehrlich: Viele haben an der „Nutzlosigkeit“ des Marketings mitgearbeitet. Das Marketing wurde von der strategischen- auf die operative Ebene heruntergezogen.

Damit verliert das Management aber ein wichtiges Steuerungsinstrument, um auf den anstehenden Wandel im Bauwesen zu reagieren.  Es besteht akute Gefahr den Anschluss und damit die Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren.

 

Deshalb meine Forderung:

„Marketing gehört wieder in die Unternehmensleitung, und zwar das Strategische Marketing“.

 

In der unternehmerischen Praxis wird Marketing häufig mit Werbung und Kommunikation gleichgesetzt. Wer Formulierungen wie "Social Media Marketing", "Facebook Marketing" und "Content Marketing" verwendet, versteht den grundsätzlichen Unterschied zwischen Marketingstrategien, Marketingkanälen und Marketinginhalten nicht.

Dabei ist es doch ganz einfach:

Marketing ist marktorientierte Unternehmensführung

Und wer bitteschön ist dafür verantwortlich, wenn nicht die Unternehmensführung. Also nicht hinab in die Niederungen des operativen Marketings steigen, sondern übernehmen Sie mit Ihrer Richtlinienkompetenz die Verantwortung für das große Ganze.

 

Ich sehe bei vielen mittelständischen und kleinen Unternehmen in der Baubranche den Willen, sich mit diesem Thema aktiv auseinander zu setzen.  Aber sie sind schlicht und ergreifend überfordert. Ihnen fehlt das entsprechende Expertenwissen und somit die Klarheit, welchen Weg im Marketing sie erfolgreich einschlagen sollten. Außerdem fehlt eine zeitsparende Anleitung, wie sie das Marketing wieder auf die strategische Ebene bringen.
 

Eine zeitsparende Anleitung bieten wir mit dem speziell auf die Baubranche ausgerichteten Baumarketing Kompakt-Workshop.

In 5 Modulen zu den Bereichen Unternehmen, Zielgruppe, Wettbewerb, Markt und Produkt/ Leistung erarbeiten Sie sich unter Anleitung und anhand von Arbeitsblättern Schritt für Schritt das IST und SOLL.

Details zum Baumarketing Kompakt-Workshop lesen sie in folgendem Blog-Artikel.

Den Workshop bieten wir in zwei Versionen an.

  • Onlineversion

Hier erhalten sie wöchentlich zu den Modulen Arbeitspakete die Sie flexibel, durch freie Zeiteinteilung, bearbeiten können.

  • Präsenzworkshop

Diesen Workshop führe ich persönlich in Ihrem Hause durch. Sie erhalten Unterstützung direkt vor Ort.

 

Welche Version für Sie geeignet ist, hängt von Ihrer persönlichen Einstellung ab.

Lassen Sie uns darüber sprechen!

Kontakt

 

 

Mit besten Grüßen aus der Schlossstadt Ahrensburg

 

Ihr

 

Franz Kuhagen

Donnerstag, 20 Juni 2019 14:59

Fachkräftesicherung am Bau – eine Existenzfrage –

geschrieben von

 

 

bis 2030 wird jeder vierte gewerbliche Arbeitnehmer unsere Unternehmen aus Altersgründen verlassen."

Das ergab eine Umfrage des Bauindustrieverbandes Ost (BIVO) unter Bauunternehmen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg.

Der Trend geht ganz klar in Richtung einer weiteren Verschärfung des Fachkräftemangels!

Wie sieht es dazu ganz konkret in Ihrem Unternehmen aus? Trifft das auch auf Sie zu?

Werden Sie jetzt aktiv, um zukünftige Engpässe an gut ausgebildeten Fachkräften zu vermeiden.

Investieren Sie jetzt in die „Sicherung von Fachkräften“.

Doch wie können Sie als Unternehmer diesem Trend entgegensteuern?

Investieren Sie kontinuierlich und

bis 2030 wird jeder vierte gewerbliche Arbeitnehmer unsere Unternehmen aus Altersgründen verlassen."

Das ergab eine Umfrage des Bauindustrieverbandes Ost (BIVO) unter Bauunternehmen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg.

Der Trend geht ganz klar in Richtung einer weiteren Verschärfung des Fachkräftemangels!

Wie sieht es dazu ganz konkret in Ihrem Unternehmen aus? Trifft das auch auf Sie zu?

Werden Sie jetzt aktiv, um zukünftige Engpässe an gut ausgebildeten Fachkräften zu vermeiden.

 

Investieren Sie jetzt in die „Sicherung von Fachkräften“.

 

Doch wie können Sie als Unternehmer diesem Trend entgegensteuern?

Investieren Sie kontinuierlich und strukturiert in Ihr Mitarbeiter-Marketing!

Fachkräfte erwarten, dass Sie sich als Unternehmen um sie bewerben

Deshalb: Zeigen Sie, was Ihr Unternehmen besser als alle anderen macht und warum die besten Talente gerade zu Ihnen kommen sollten.

  • Machen Sie die Braut (Ihr Unternehmen) hübsch. Präsentieren Sie Ihren Bewerbern auf einer gesonderten Karriereseite die Vorteile Ihres Unternehmens.
  • Machen Sie es Ihren Bewerbern so leicht wie möglich.
  • Bieten Sie die Möglichkeit der Onlinebewerbung.
  • 80 % der Internetnutzer agieren mobil. Sind Sie darauf vorbereitet?
  • Nutzen Sie soziale Netzwerke für Ihre Mitarbeitergewinnung.
  • Achten Sie auf DSGVO-konforme Bewerbungsprozesse.
  • Begegnen Sie Bewerbern auf Augenhöhe. Neue Mitarbeiter wollen heute umworben werden. 

 

Wie Sie Ihr Mitarbeiter-Marketing perfekt umsetzen und durch Automatisierung effektiver gestalten, lesen Sie in diesem E-Book.

strukturiert in Ihr Mitarbeiter-Marketing!

Fachkräfte erwarten, dass Sie sich als Unternehmen um sie bewerben

Deshalb: Zeigen Sie, was Ihr Unternehmen besser als alle anderen macht und warum die besten Talente gerade zu Ihnen kommen sollten.

  • Machen Sie die Braut (Ihr Unternehmen) hübsch. Präsentieren Sie Ihren Bewerbern auf einer gesonderten Karriereseite die Vorteile Ihres Unternehmens.
  • Machen Sie es Ihren Bewerbern so leicht wie möglich.
  • Bieten Sie die Möglichkeit der Onlinebewerbung.
  • 80 % der Internetnutzer agieren mobil. Sind Sie darauf vorbereitet?
  • Nutzen Sie soziale Netzwerke für Ihre Mitarbeitergewinnung.
  • Achten Sie auf DSGVO-konforme Bewerbungsprozesse.
  • Begegnen Sie Bewerbern auf Augenhöhe. Neue Mitarbeiter wollen heute umworben werden. 

 

Wie Sie Ihr Mitarbeiter-Marketing perfekt umsetzen und durch Automatisierung effektiver gestalten, lesen Sie in diesem E-Book.

 


 

 

Hier geht es zu dem leicht zu nutzenden Ersparnisrechner. 

 

Rechnen Sie einmal aus, welches konkretes Einsparpotential Sie durch optimiertes Recruiting mit dem Connectoor erzielen. 

 

Vertrauen Sie bei der Sicherung Ihrer Fachkräfte nicht auf Glück und Zufall auf!

 

Investieren Sie jetzt in Ihr Mitarbeiter-Marketing.

 

Lassen Sie uns bei einem Telefonat darüber reden.

 

 

Mit besten Grüßen

 

Ihr

Franz Kuhagen

 

 

© 2018, baumarketingprofis UG (haftungsbeschränkt),
Rosenweg 53, 22926 Ahrensburg, Tel. 04102 823336

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

mal ehrlich, haben Sie sich auch schon mal über Kunden / Interessenten geärgert?

Die Ihnen die Zeit stehlen und keinen Umsatz bringen?

Dann werden Sie jetzt aktiv!

Warten Sie nicht, bis sich der potentielle Kunde bei Ihnen meldet.

"Suchen Sie gezielt nach dem Kunden, der perfekt zu Ihnen passt."

Doch wie sieht der „Ideale Kunde“ aus?

 

Sie haben Ihre Zielgruppe definiert, haben aber kein klares Bild Ihres perfekten Kunden vor Augen?

Dann legen Sie sich einen Kunden-Avatar an.

Der Kunden-Atavar stellt im Grunde die Zielgruppe in einer Person dar!

 

Er ist die fiktive Beschreibung Ihres perfekten Traumkunden. Also eine Beschreibung, wie der ideale Kunde sein sollte.

 

Folgende Fragen beantwortet Ihr Kunden-Avatar:

  • Welches Geschlecht hat Ihr typischer Kunde?
  • Wie alt ist er und wo wohnt er?
  • In welchen privaten und beruflichen Verhältnissen befindet er sich?
  • Über welche Bildung verfügt er und wie hoch ist sein Einkommen?
  • Welche Hobbies könnte er haben?
  • Welche hauptsächlichen Charaktereigenschaften besitzt er?
  • Was sind seine Ziele und Wünsche?
  • Was sind seine Sorgen, Ängste und Frustrationen?

 

Bei der Beschreibung des Kunden-Atavars beschränken Sie sich möglichst auf eine Din A4-Seite (Steckbrief) oder nutzen meine diese Vorlage.

Haben Sie mehrere Zielgruppen, dann legen Sie für jede einen eigenen Avatar an.

 

Das Thema Kunden-Atavar ist auch ein entscheidender Baustein unseres Strategieworkshop.

Als Experte für Baumarketing und Strategieentwicklung beschäftige ich mich intensiv damit, Unternehmer durch Werkzeuge, wie den Kundenatavar erfolgreicher zu machen. Gern unterstütze ich auch Sie auf dem Weg zu mehr Erfolg.

Wie ich Sie am besten unterstützen kann, klären wir in einem ersten Orientierungsgespräch.

Schreiben Sie mir dazu eine Nachricht an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , rufen Sie mich an 04102 82 33 36, oder reservieren Sie sich einen Rückruf.

 

Mit besten Grüßen

 

Ihr Franz Kuhagen

 

Montag, 27 Mai 2019 11:24

Wie Sie wirklich passende Mitarbeiter finden!

geschrieben von

 

 

Aufgrund der aktuellen Situation am Fachkräftemarkt hat sich das Rollenverständnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer deutlich verschoben.

Heute können sich die meisten Fachkräfte aussuchen, wo sie arbeiten möchten.

Für Sie als Unternehmer bedeutet das, dass Sie neue Wege beschreiten müssen:

Es ist Zeit für Personal-Marketing.

Fachkräfte erwarten, dass Sie sich als Unternehmen um sie bewerben.

Deshalb: Zeigen Sie was Ihr Unternehmen besser als alle anderen macht und warum die besten Talente zu Ihnen kommen sollten.

  • Machen Sie die Braut (Ihr Unternehmen) hübsch. Präsentieren Sie Ihren Bewerbern auf einer gesonderten Karriereseite die Vorteile Ihres Unternehmens.
  • Machen Sie es Ihren Bewerbern so einfach wie möglich. Bewerben muss so bequem sein, wie eine Bestellung bei Amazon.
  • Bieten Sie die Möglichkeit der Onlinebewerbung. Verwenden Sie dazu einfache Bewerbungsformulare. Verzichten Sie auf das Anschreiben.
  • 80 % der Internetnutzer agieren mobil. Wenn Ihre Stellenanzeigen nicht mobilfähig sind, springen die potentiellen Bewerber ganz schnell wieder ab. Sie bewerben Sich bei einem anderen Unternehmen.
  • Nutzen Sie soziale Netzwerke für Ihre Mitarbeitergewinnung. Gehen Sie dahin, wo sich Ihre potentiellen neuen Mitarbeiter tummeln. 
  • Achten Sie auf DSGVO-konforme Bewerbungsprozesse. Leiten Sie Bewerbungen nicht per Mail an Kollegen weiter.
  • Digitalisieren und automatisieren Sie Ihren Bewerbungsprozess. Sie sparen nachweislich Zeit und Geld.
  • Bestimmen Sie genau, wen Sie sich als neuen Mitarbeiter wünschen. Beschreiben Sie für jede offene Position Ihren "idealen Mitarbeiter". Welche Werte hat er, welche Hobbies? Was ist Ihm bei seinem neuen Arbeitgeber wichtig.
  • Begegnen Sie Bewerbern auf Augenhöhe. Neue Mitarbeiter wollen heute umworben werden.

 

Wie Sie Ihr Personalmarketing perfekt umsetzen und automatisieren, lesen Sie in diesem E-Book. Auf der letzten Seite finden Sie den, einfach zu nutzenden, Ersparnisrechner.

Dieser gibt Ihnen einen Einblick, welches Einsparpotential Sie durch optimiertes Recruiting ausschöpfen können.

 

Probieren Sie es jetzt direkt hier aus:


 

 

Bauen Sie Ihr Unternehmen nicht auf Glück und Zufall auf!

Investieren Sie jetzt in Ihr Personalmarketing.

 

Lassen Sie uns bei einem Telefonat darüber reden.

 

 

Mit besten Grüßen

 

Ihr

Franz Kuhagen

 

 

© 2018, baumarketingprofis UG (haftungsbeschränkt),
Rosenweg 53, 22926 Ahrensburg, Tel. 04102 823336

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Ihre Website ist schon älter, aber Sie sind sich nicht sicher, ob Sie wirklich eine neue brauchen? Fogende 7 Fragen geben Ihnen eine Antwort darauf.

Wann haben Sie zum letzten mal die Aktualität Ihres Internetauftritts überprüft?

 

1- Findet sich der Nutzer darauf noch zurecht?

Websitebesucher sind scheue Wesen:

Finden sie nicht das, wonach sie suchen, dann sind sie ganz schnell wieder weg.

Websites wachsen oft mit der Zeit und werden irgendwann unübersichtlich.

  • Es kommt ein neues Produkt oder eine neue Leistung hinzu
  • eine neue Unternehmenssparte
  • der Service wird erweitert
  • die Karriereseite mit den offenen Stellen findet man nur mit großer Geduld, dabei ist sie doch heute besonders wichtig

Die Navigation der Website zeigt, wie das Unternehmen organisiert ist, aber damit kann der Kunde nichts anfangen.

Er sucht schließlich nach der Lösung für sein Problem und will nur eins wissen:

Liege ich bei diesem Anbieter genau richtig?

Findet er sich auf Ihrer Seite nicht zurecht, ist es höchste Zeit für einen Neuanfang.

Tipp: Lassen Sie jemanden, der Ihre Firma nicht kennt, Ihre Website testen. 

 

2- Schreiben Sie zu viel über sich?

„Wir sind die besten.“
„Wir können dieses und jenes.“
„Wir arbeiten leidenschaftlich.“

Wie in einer Imagebroschüre beschreiben Unternehmen Ihre Firma auf Ihrer Website. Doch durch die zunehmende Informationsflut interessiert das den Kunden eher weniger. Er will vielmehr wissen, ob und wie sie Ihm helfen können. Können die mir helfen?

Sie sollten in die Kundenperspektive wechseln. Stellen Sie den Kundennutzen in den Vordergrund. 

 

3- Zeigen Sie Ihr Team?

Die „Über uns“-Seite gehört bei vielen Unternehmenswebsites zu den meistbesuchten Seiten. Stellen Sie dort Ihr Team vor. Der Kunde will wissen, mit wem er es genau zu tun hat. Passen die zu mir?

 

4- Können Sie Ihre Website nicht selbst aktualisieren?

Steht unter der Rubrik „Aktuelles“ noch das Event vom letzten Jahr?  Ihre Website können Sie nur aktuell halten, wenn Sie selber Änderungen vornehmen.  Moderne Websites sind mit einem Content Management System (CMS) ausgestattet. Darüber lassen sich leicht

  • Bilder austauschen,
  • Texte ändern,
  • Videos einbinden,
  • Karriereseiten aktualisieren

Wenn Sie jedesmal jemanden beauftragen müssen, wird es zu aufwendig. Dann lassen Sie lieber alles beim alten.

 

5- Wirkt Ihr Webdesign unmodern?

Die Website ist das wichtigste Schaufenster eines Unternehmens. Wirkt das Webdesign veraltet, dann schreckt sie Kunden oder potenzielle Bewerber ab. Besonders dann, wenn sich das Design nicht an die Betrachtung durch Smartphone und Tablet anpasst. Auch Suchmaschinen bevorzugen Seiten, die sich dem Bildschirm anpassen. Ist Ihre Website mobiltauglich? Hier können Sie das testen:

 

 

6- Funktioniert Ihre Website richtig?

Links funktionieren nicht oder führen ins Nirvana, Formulare lassen sich nicht mehr ausfüllen. Flash-Animationen können nicht ausgespielt. Wenn vieles auf Ihrer Seite kaputt ist, schließt der Besucher daraus:

Sie kümmern sich nicht um Ihre Seite. Wie kümmern Sie sich dann wohl um Ihre Kunden?

 

7- Welche aktuellen Funktionen können Sie auf Ihre Website einbauen?

Können Sie auf Ihrer Website:

  • Die Anmeldung für einen Newsletter einbinden
  • Einen Online-Terminkalender einbinden, mit dem Ihr Kunde direkt Termine vereinbaren kann?
  • mit einem Zahlungsabwickler verbinden, sodass Ihre Besucher direkt bei Ihnen buchen können?
  • einen Chatbot einzubauen?

Diese Funktionen, die heute Standard sind, helfen Ihnen, über Ihre Website neue Kunden zu gewinnen. Diese neuen Funktionen sollten sich zumindest potenziell auf Ihrer Website einbauen lassen. Sie sichern sich damit den späteren Zugang zu wirksamen Tools.

Sind Sie zu der Erkenntnis gekommen, das Sie eine neue Webseite brauchen?

Dann interessiert Sie sicher unser Frühlingsangebot

 

Bemühen Sie sich aktiv um Empfehlungen. Es lohnt sich!

 

Eine der schönsten und einfachsten Arten der Kundengewinnung ist die Empfehlung durch einen zufriedenen Kunden.

Das ist aber gar nicht so einfach.

"Wenn Sie mit uns zufrieden sind, dann empfehlen Sie uns doch weiter."

Ein Satz, den sicher viele Handwerker kennen und vielleicht auch schon mal selbst zu ihren Kunden gesagt haben. Die meisten Kunden haben diesen Satz jedoch vergessen, bevor sie das Büro oder die Ausstellungsräume verlassen haben, spätestens aber wenn sie wieder zuhause sind.

Was ist also zu tun?

Fragen Sie Ihren Kunden gezielt nach Empfehlungen.

Erzeugen Sie Bilder im Kopf des Kunden.

Fragen Sie nach Situationen, in denen potentielle Kunden Ihre Produkte und Dienstleistung benötigen.

Beispiele:

Liebe Frau Kundin, gibt es in Ihrem Bekanntenkreis Menschen, die eine Bestandsimmobilie gekauft haben, bei der noch Sanierungsbedarf besteht?“

oder

 „Herr Meier, erwarten Bekannte von Ihnen Nachwuchs und planen diese Ihre Wohnung umzubauen oder Ihr Haus zu erweitern?“

Wenn Sie dann noch eine Empfehlungskarte zur Hand haben, in die Sie die Kontaktdaten des Empfohlenen und des Empfehlungsgebers eintragen, dann haben Sie schon fast einen neuen Kunden gewonnen.

Den Empfehlungsgeber tragen Sie ein, um Ihn für eine erfolgreicher Empfehlung zu belohnen. Was für eine Belohnung das sein kann, hängt von Ihrem Business und Ihrer Kreativität ab.

Die Einführung des „aktiven Empfehlungsmanagement“ erfordert einiges an Vorbereitung.

Gerne unterstützen wir Sie mit unserem Know how und unser Erfahrung dabei. Schreiben Sie mir eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder reservieren Sie sich jetzt gleich einen Telefontermin an dem ich Sie anrufe.

 

Mit besten Grüßen

 

Ihr

 

Franz Kuhagen

04102 82 33 36

 

 

 

Für sie als Unternehmer ist ein wichtiger Erfolgsfaktor, Ihre Kunden genau zu kennen.

 

  • Wie zufrieden sind Ihre Kunden mit Ihrer Leistung?
  • Stimmt die Qualität?
  • Welche Zusatzleistungen wünscht sich Ihr Kunde?


Eine Kundenbefragung ist ein kostengünstiges Instrument, um Kunden besser kennenzulernen und Ihr Angebot darauf zuzuschneiden. Sie erhöhen damit Kundenzufriedenheit, Kundentreue und Auftragshäufigkeit.
 

Befragung per Brief oder Email ist eine einfache und kostengünstige Variante, bei der ein Rücklauf von 1 % schon als Erfolg zu bewerten ist.


Persönliche oder telefonische Befragung hat mehr Erfolg, dauert aber länger und kostet mehr. Häufig haben die Kunden auch keine Zeit, die Fragen sofort zu beantworten.


Die Kombination von telefonischer Ankündigung und Onlinefragebogen bietet das beste Preis-/Leistungsverhältnis.

 

Der Ansprechpartner wird vorab angerufen, das Anliegen erläutert
und die Bereitschaft zur Teilnahme abgefragt. Dann wird eine Email an die persönliche Adresse gesendet.


Vorteile dieser Variante sind:

  1. Sie können den Ansprechpartner persönlich von Ihrem Anliegen überzeugen.
  2. Der Ansprechpartner hat zweimal Kontakt mit Ihrem Unternehmen.
  3. Sie können Änderungen im Unternehmen des Kunden erfragen (Adresse, Telefon, Email, Verantwortlichkeiten).
  4. Sie können konkret nach aktuellem Bedarf fragen oder einen Besuch durch den Außendienst anbieten.

 

Sehr erfolgreich waren wir mit dieser Variante bei einem Spezialbauunternehmen.

Bei Teilnahmebereitschaft wurde eine Email mit direktem Link zur Kundenbefragung zugesandt.


Von 267 selektierten Ansprechpartnern wurden 217 mit vertretbarem Aufwand (2 - 3 Anrufe) erreicht, nur 5 konnten wir nicht von einer generellen Teilnahme an der Befragung überzeugen. Den Fragebogen tatsächlich bearbeitet haben dann über 97. Vollständig bearbeitet wurde der Fragebogen von 60 Personen - ein herausragendes Ergebnis.
 

Ausschlaggebend für den Erfolg waren die sehr gute Beziehung des Unternehmens zu seinen Kunden und die persönliche Ansprache per Telefon durch das Team der Baumarketingprofis.
Wir arbeiten nicht mit einem Telefonleitfaden, der abgelesen wird, sondern melden uns als Mitarbeiter des Auftraggebers und sprechen jeden Kunden individuell an. Dabei kommt uns unser Branchen-Wissen sehr zu Gute. Der Eindruck eines Callcenters wird vermieden. So hinterlassen wir schon beim Telefonat einen durchweg positiven Eindruck beim Ansprechpartner.
 

Ergebnis:


Im Fragebogen wurden die Teilnehmer nach 2 Kriterien klassifiziert:
 

  1. Zielgruppe

Bauunternehmen; gewerblicher Bauherr; öffentlicher Bauherr.

  1. Dauer der Zusammenarbeit mit dem Unternehmen


1-5 Jahre; 6-10 Jahre, mehr als 10 Jahre
 

Es zeigt sich bei der Auswertung, dass die einzelnen Gruppen durchweg abweichende Einschätzungen abgegeben haben. So fühlt sich die Gruppe mit „6-10 Jahre Zusammenarbeit“ allgemein schlechter betreut als die anderen beiden Gruppen.

 

Wir vermuten folgendes als Hintergrund:


Die Gruppe der Neukunden (1-5 Jahre) wird sehr intensiv betreut, da die Zusammenarbeit noch nicht so gefestigt ist.


Die Gruppe der Altkunden (mehr als 10 Jahre) hat lange Erfahrung in der Zusammenarbeit. Abläufe und Prozesse haben sich über die vielen Jahre eingespielt.


Die Gruppe dazwischen wird nicht mehr so intensiv betreut. Ist aber noch nicht in der
Zusammenarbeit so sattelfest, wie die Altkunden.

 

Hier wird überlegt, die Kundenbetreuer für diese Zielgruppe besonders zu sensibilisieren, und
eine gesonderte Kommunikationsstrategie zu entwickeln.

 

Tragen Sie sich auch mit dem Gedanken eine Kundenbefragung durchzuführen?

Dann sind wir der richtige Partner für Sie. Bei uns bekommen Sie die komplette Abwicklung aus einer Hand.

 

Das spart Ihnen als Kunden Zeit, Geld und Nerven.

 

Für weitere Informationen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

 

Mit besten Grüßen

 

Ihr

 

Franz Kuhagen

 

Jeden Monat besuchen 800 Millionen Menschen YouTube!

Es ist mittlerweile unumstritten.

Video ist die Nummer 1 unter allen Content-Formaten.

Der Video-Content-Boom ist schon voll in Gange, wir sind aber wahrscheinlich noch nicht einmal bei der Hälfte angekommen. Laut einer Umfrage, schauen 4-mal so viel Kunden lieber ein Video über ein Produkt als darüber zu lesen und 50% lesen eher eine Email, wenn es ein Video darin verlinkt hat.

Wahrscheinlich einer der wichtigsten Argumente ist jedoch, dass Google und andere Suchmaschinen Video-Content lieben und Sie dadurch Ihre SEO um einiges verbessern können. Das höhere Suchmaschinen-Ranking führt zu einem sehr hohen Potential.

Riskieren Sie nicht den Anschluss zu verpassen!

Spätestens jetzt sollten Sie einen Plan für den eigenen Video-Content parat haben.

Jedoch ist das Ganze nicht so leicht wie man sich das vielleicht vorstellt. Es gehört mehr dazu als nur die Kamera einzuschalten, Aufnahme drücken und dann das Video ins Netz zu stellen.

Folgendes ist bei der erfolgreichen Videoproduktion zu beachten:

 

1. Qualität und Zielgruppe

  • das Content-Format (Interview, Erklärung, Testimonium, Animation, etc.)
  • welche Zielgruppe sprechen Sie an
  • welche Nachricht soll diese Zielgruppen erreichen: Sprich was ist die Content-Strategie für Ihre Videos?
  • Was soll der Betrachter tun (Call-To-Action?)
  • In welcher Verkaufs-Phase soll das Video gezeigt werden?

2. Video- und Social Media Plattformen

Die Plattform für die Veröffentlichung vom Content ab. Youtube bietet sich für die Lead-Gewinnung an. Facebook und die eigene Webseite eher zur Kundenpflege. Je nach Content variiert auch die Länge des Videos. Image-Clips sollten kurz und Knackig sein. Erklär-Videos können auc einmal länger sein.

3. Budget

Das hängt von der Länge und der Qualität des Videos ab. Die Qualität orientiert sich an der Erwartungshaltung der Zielgruppe. Mit dem Smartphone kann sehr günstig anschauliches Material kreiert werden.Bei Referenzvideos im Baubereich sollten Sie aber höhere Qualitätsansprüche ansetzen.

4. Daten auswerten und lernen

Wie lange Nutzer ein Video ansehen, welche Themen sie priorisieren, welche Formate am besten ankommen und viele andere Messdaten, sind wichtige Auswertungskreterien, um das gewählte Konzept auf seinen Erfolg hin zu überprüfen.

 

Alles in Allem scheint Video Content wie gemacht zu sein für die Baubranche. Es ist ein wirkungsvolles und bezahlbares Werkzeug. Bauherren möchten vor der Entscheidung wissen, wie Ihr Haus einmal aussehen könnte. Das kann entweder ortsgebunden durch Musterhäuser geschehen oder zuhause im Wohnzimmer per Internet.

 

 

Nutzen Sie deshalb schon bei der ersten Begegnung die Chance, mit bewegten Bildern Eindruck zu hinterlassen. Setzen Sie sich damit von Ihren Wettbewerbern ab.

Videomarketing ist heute preiswerter als Sie denken!

Sprechen Sie mit uns über die vielen Möglichkeiten, mit bewegten Bildern Ihr Marketing zu optimieren, z. B. durch:

 

1. Videoreportagen

2. Erstellen von Objektvideos aus vorhandenen Fotos

3. Bearbeitung vorhandener Videos

4. Einrichten eines YouTube Channels

 

Hier einige Videoproduktionen für unterschiedliche Einsatzarten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei weiterführenden Fragen melden Sie sich gerne bei mir.

 

 

Ihr Nikolaus Herrmann

+49 175 2011398

Montag, 01 April 2019 08:43

So planen Sie Ihr Architektur-Fotoshooting richtig

geschrieben von

 

Nehmen Sie sich nicht die Chance des guten ersten Eindrucks!

 

Auch in Zeiten einfach zu bedienender Digitalkameras machen sich gute Bilder nicht von selbst. Wenn die Aufnahmen im geschäftlichen Umfeld, wie z. B. einer Webseite oder einem Flyer verwendet werden, sollten die Anforderungen an ein gutes Bild über Auflösung und Schärfe hinausgehen.

Hohe Bildqualität wird, oft nur unbewusst, auch von Ihren Kunden erkannt und in die Kaufentscheidung mit einbezogen.

 

Trotz bester Ausrüstung besitzen die wenigsten Fotoamateure das geschulte Auge eines Berufsfotografen.

Wenn Sie also nach all dem Aufwand für Abstimmung und Organisation des Shootings ein professionelles Ergebnis erwarten, sollten Sie einen Profi beauftragen.

 

Unser auf Architektur spezialisierter Fotograf Nikolaus Herrmann ist regelmäßig in ganz Deutschland unterwegs.

Ausgewählte Bilder finden Sie unter folgendem Link: https://www.instagram.com/baumarketingprofi/

 

Kontaktieren Sie uns bei Interesse einfach.

 

Für alle, die es selbst versuchen wollen, haben wir Tipps zusammengestellt, die Ihnen beim Fotografieren ihrer Projekte helfen. Im ersten Teil dreht sich alles um das "Drumherum". In den nächsten Newslettern folgen dann weitere Themen wie ""Außenaufnahmen"", ""Innenaufnahmen"", ""Bildbearbeitung"" etc.

 

Planung eines Architektur-Shootings

 

Im Unterschied zu Studioaufnahmen, für die eine künstliche Szenerie geschaffen wird, ist es bei Architekturaufnahmen nur begrenzt möglich, die Umgebung nach eigenen Vorstellungen zu gestalten. Um Ärger oder aufwändige Bearbeitung am Computer zu vermeiden, sollte so weit wie möglich auf die Verhältnisse vor Ort eingegangen werden:

 

Rechtliches

 

  1. Vorher Fotogenehmigung von Investor/Bauträger/Bauherr einholen.
  2. Darauf achten, dass Persönlichkeitsrechte wie auch Urheberrechte gewahrt werden.

Lage des Objekts

 Erreichbarkeit des Objekts von allen Seiten, evtl. Betreten des Nachbargrundstücks klären.

  1. Lage und Ausrichtung von Haus und Wohngebiet klären (googeln, wenn nicht bekannt), um auch zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle zu stehen.
  2. Wohnhäuser haben in der Regel zwei ""schöne"" Seiten, die Garten- und die Eingangsseite. Um für beide optimale Lichtverhältnisse sicherzustellen, das Objekt evtl. zweimal besuchen.

 

Wetterverhältnisse

 Langfristiger Wetterbericht für die Region erspart Extraanfahrten.

 

  1. Möglichst bei optimalem Sonnenstand fotografieren: Die Sonne sollte seitlich auf das Objekt scheinen, Mittagssonne im Sommer meiden.
  2. Auf die Fassade sollte möglichst wenig Schatten von Bäumen, Nachbargebäuden etc. fallen.

 

Umfeld

  1. Die Begrünung bzw. zumindest der Rasen um das Haus sollte bereits sichtbar sein.
  2. Evtl. Termin so lange verschieben, bis Bewuchs zu erkennen ist.
  3. Gartenmöbel und Sonnenschutz beleben die Aufnahme.
  4. Bei Baustellenaufnahmen zumindest das gröbste Chaos vermeiden.
  5. Neben den reinen Objektbildern idealerweise auch Personen abbilden. Spielende Kinder oder die nette Gartenrunde sind immer super.

 

Bei weiterführenden Fragen melden Sie sich gerne bei mir.

 

 

Ihr Nikolaus Herrmann

+49 175 2011398

 

Freitag, 15 März 2019 12:10

Ist Ihre Webseite fit für die "mobile Nutzung?"

geschrieben von

 

Deutschland kommuniziert „mobil“

 

Vorgestern bin ich mit der Regionalbahn zu einem Kundentermin nach Hamburg gefahren. Beim Verlassen des Zuges ist mir aufgefallen, dass ca. 95% der Fahrgäste auf Ihr Smartphone geschaut haben.

 

Ich habe gleich gegoogelt: 

 

80% der Social-Media-Nutzer agieren mobil.

 

Ich habe mich gefragt: „Womit beschäftigen sich die Leute“? Ist das rein privat oder auch geschäftlich?

 

Als ich die genaue Adresse für meinen Kundentermin auf der Website des Kunden nachlesen wollte, wurde mir wieder richtig bewusst, wie wichtig heute die mobiltaugliche Darstellung von Internetauftritten ist.

Ich habe über mein Smartphone eine ganze Weile und diverse Klicks gebraucht, um die entsprechenden Informationen zu finden.

Im Kundentermin konnte ich den Kunden von der notwendigen Optimierung seiner Website überzeugen.

Ich erhalte immer noch regelmäßig Rückmeldungen von Kunden, wie zufrieden die Besucher Ihres Internetauftritts sind, weil die Sites übersichtlich und schnell dargestellt werden.

 

Auch unsere Website www.Baumarketingprofis.de prüfen wir regelmäßig auf die Nutzungsfreundlichkeit für Smartphones und optimieren diese immer wieder auf die aktuellen Anforderungen.

 

Wie sieht es mit Ihrer Webseite aus? Wann ist diese zum letzten Mal überarbeitet worden?

Ist diese für die „mobile Nutzung“ geeignet?

Sie haben diese Frage mit "nein" oder "weiß ich nicht" beantwortet? 

Dann ist sicher folgendes

Angebot

für Sie interessant.

 

Wenn Sie Ihren Internetauftritt generell überarbeiten wollen, dann unterbreiten wir Ihnen gerne ein Individuelles Angebot.

 
Mit besten Grüßen
 
Ihr
Seite 1 von 2

Baumarketingprofis UG (haftungsbeschränkt)
Rosenweg 53
22926 Ahrensburg
Tel.: 04102 823336